Dr. Dirk Wiegandt, LL.M. (Cambridge)

Associate

Dr. Dirk Wiegandt, LL.M. ist als Parteivertreter in Schieds- und Gerichtsverfahren sowie als Sekretär des Schiedsgerichts tätig. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen internationaler Handel, post-M&A und Gesellschaftsrecht sowie im EU- und Kartellrecht.

Dr. Wiegandt hat in Freiburg, Genf und Cambridge (LL.M.) studiert. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht promovierte er bei Prof. Jürgen Basedow an der Universität Hamburg. Vor seiner Tätigkeit bei Hanefeld Rechtsanwälte war er für eine internationale Großkanzlei als Rechtsanwalt im Bereich kartellrechtliche Schadensersatzverfahren tätig. Dr. Wiegandt ist Lehrbeauftragter für internationales Kaufrecht an der European Business School. Er spricht Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch.

Parteivertretung in Schiedsverfahren
Vertretung deutscher und ausländischer Unternehmen in nationalen und internationalen Schiedsverfahren

Tätigkeit als Sekretär des Schiedsgerichts und Schiedsrichter

  • Sekretär des Schiedsgerichts in nationalen und internationalen Schiedsverfahren
  • Einzelschiedsrichter (ad hoc)

Parteivertretung in Prozessen vor staatlichen Gerichten
Vertretung deutscher und ausländischer Unternehmen vor deutschen staatlichen Gerichten (Kartellschadensersatzverfahren, grenzüberschreitende Streitigkeiten, Handelsstreitigkeiten, Vollstreckung von Schiedssprüchen)

  • Schiedsverfahren und Prozessführung
  • Internationales Vertrags- und Kaufrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht
  • EU- und Kartellrecht, insbesondere Kartellschadensersatz
  • Internationales Privatrecht, Internationales Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung
  • Investitionsschutz, Völkerrecht und Verfahren mit Staatenbeteiligung
  • Deutsch
  • Englisch
  • Französisch
  • Niederländisch
  • Seit 2018
    Rechtsanwalt bei Hanefeld Rechtsanwälte, Hamburg
  • 2017 - 2018
    Rechtsanwalt bei Latham & Watkins LLP, Hamburg
  • 2017
    Promotion zum Dr. jur., Universität Hamburg
  • 2012 - 2017
    Wissenschaftlicher Assistent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg
  • 2015 - 2016
    Master of Law (LL.M.), Downing College, University of Cambridge
  • 2012 - 2014
    Referendariat mit Stationen u.a. beim Juristischen Dienst der Europäischen Kommission (Streitschlichtung bei der WTO), beim Bundeswirtschaftsministerium (Auslandsinvestitionen) und Gleiss Lutz in Hamburg (Corporate Litigation)
  • 2011 - 2012
    Wissenschaftlicher Assistent am IPR-Institut der Universität Genf
  • 2011
    Stage beim Internationalen Schiedsgerichtshof der ICC in Paris
  • 2005 - 2011
    Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg, Universität Genf und am Institut de hautes études internationales et du développement (IHEID), Genf
  • Lehrbeauftragter für UN-Kaufrecht an der European Business School (seit 2018)
DateTitleEventCityCountry
2017Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im Zivilprozess - Zur Verzahnung von Kartellverwaltungs- und KartellprivatrechtKonzil, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales PrivatrechtHamburgGermany
2016Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im Zivilprozess: Rückwirkungen auf das public enforcement?Vierter Max-Planck-ZEW Private Law & Economics WorkshopMannheimGermany
2016Einführung in das Internationale PrivatrechtVierter Max-Planck-ZEW Private Law & Economics WorkshopMannheimGermany
YearTitleSource
2018Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im ZivilprozessMohr Siebeck
2017Recognition of Administrative ActsEncyclopedia of Private International Law, Edward Elgar Publishing, Cheltenham/Camberley/Northampton
2017Kommentierung des Art. 6 Rom II-VOJuris PraxisKommentar BGB, Bd. 6: Internationales Privatrecht und UN-Kaufrecht, 8. Aufl., Juris
2017Cambridge: Is there honey still for tea?Der LL.M. 2017, 148
2016Besprechung von: EFTA Court (ed.), The EEA and the EFTA Court: Decentred Integration, Hart Publishing, Oxford (2014)ZEuP (2016), 1016
201525 Jahre europäisches Privatrecht: Postsozialismus und europäische Integration, ZEuP-Kongress, 23.-25. April 2015, Eötvös Loránd Universität, BudapestOsteuropa-Recht (2015), 234
2015Kommentar zu EuGH (Vierte Kammer), 21.05.2015 – Rs. C-352/13 Cartel Damage Claims (CDC) Hydrogen Peroxide SA/Akzo Nobel NV u.a. (Zuständigkeitskonzentration bei Schadensersatzklagen gegen mehrere Kartellbeteiligte aus verschiedenen Mitgliedstaaten)EWS (2015), 157
2015Kommentar zu EuGH (Große Kammer), 13.05.2015 – Rs. C-536/13 Gazprom OAO (Keine Anwendung der EuGVVO auf Schiedsverfahren - Anwendungsausschluss auch im Hinblick auf schiedsgerichtliche "anti-suit injunctions")RIW (2015), 430
2015Cross-Examination in International Arbitration – An Advocacy WorkshopSchiedsVZ (2015), 197 (gemeinsam mit Fabian Reitzug)
2015(Investitions-)Schiedsgerichtsbarkeit in der Kritik - eine Veranstaltung zur Versachlichung der DebatteSchiedsVZ (2015), 138
2013Kaufrechtliche und deliktische Haftung für "Weiterfresserschäden"JURA (2013), 510 (gemeinsam mit Thomas Kadner Graziano)
  • Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.V. (DIS/DIS40)
  • ICC Young Arbitrators Forum (YAF)
  • Association Internationale des Jeunes Avocats (AIJA)
  • LCIA Young International Arbitration Group (YIAG)
  • Groupe ASA des Jeunes Praticiens de l'Arbitrage (ASA Below 40)
  • Dutch Arbitration Association (DAA)
  • Studienvereinigung Kartellrecht e.V.
  • Freunde des Hamburger Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht